White Cubes Berlin

 

Die ganze Stadt ist eine Kunsthalle: Berlin im Licht der Kunst

Ab Sommer 2008 und für die Dauer der Temporären Kunsthalle wird ganz Berlin sich als Ort zeitgenössischer Kunst präsentieren. Die Staatlichen Museen zu Berlin, der Martin-Gropius-Bau, die Berlinische Galerie, die Kunst-Werke Berlin, das Art Forum Berlin, der Landesverband Berliner Galerien und natürlich die 400 privaten Galerien für Gegenwartskunst werden mitmachen und die Kreativität der in Berlin geschaffenen Bildenden Kunst zeigen als eine Milchstraße mit der Temporären Kunsthalle als Fixstern.
Kunst in und aus Berlin ist derzeit in aller Munde – nicht nur in der Stadt, im Lande und in Europa, sondern überall dort in der Welt, wo über Kunst gesprochen wird. Private und öffentliche Partner werden in diesem zweijährigen Programm die Kunststadt Berlin ins Schaufenster stellen.

Berlin ist das neue New York und 2008 das Jahr der Kunst

Die Temporäre Kunsthalle im Zentrum Berlins wird für zwei Jahre der Hotspot der Stadt. Direkt gegenüber der Museumsinsel, dort, wo das Berliner Schloss stand und ab 2010 das Humboldt-Forum errichtet wird, beginnt im Mai der Bau des vom Wiener Architekten Adolf Krischanitz entworfenen Kubus (56mx20mx11m); im September wird eröffnet.

Die simple Kiste ist nicht einfach eine Sparmaßnahme. Sie ist die Haltung ihrer Erfinder: Raum soll sie bieten für Kunst – innen wie außen wird sie "bespielt": Die 1.500 Quadratmeter Außenhaut des Kubus werden zum Kunstobjekt, das mit mächtigen Bildflächen am Schlossplatz in den Stadtraum wirken wird. Der international renommierte Künstler Gerwald Rockenschaub wird die erste Außengestaltung verantworten. Im Inneren präsentiert sich auf 600 Quadratmetern die aktuelle internationale zeitgenössische Kunstszene Berlins in wechselnden Ausstellungen.

Die Idee ging hervor aus der inzwischen legendären letzten Ausstellung im ehemaligen Palast der Republik im Jahre 2005, die in den elf Tagen ihres Bestehens 10.000 Besucher hatte.

http://www.kunsthalle-berlin.com
 

The entire city is a gallery: A city in the arts spotlight

From summer 2008 to 2010, museums and galleries throughout Berlin will be showcasing contemporary art. The National Museums in Berlin, the Martin-Gropius-Bau, the Berlinische Galerie, Kunst-Werke Berlin, the Art Forum Berlin, the Galleries Association of Berlin (LBVG) and, naturally, the 400 private galleries for contemporary art are all ready to play their part – forming a milky way of art with the Temporary Art Gallery as its fixed star.

At present, everyone is talking about art in and from Berlin – not only here in the city, in the country and in Europe, but everywhere in the world where art matters. In this two-year programme, private and public partners have joined forces to showcase Berlin as an art location.



Berlin is the new New York and 2008 is the Year of Art

The Temporary Art Gallery in the heart of Berlin will only last two years but already looks set to be a major attraction. The cube, designed by Viennese architect Adolf Krischanitz, occupies a prime location on the site of the former Berlin Palace and future Humboldt-Forum directly opposite the Museum Island. Work on the Temporary Art Gallery will start in May 2008 with the gallery opening in September.

The Temporary Art Hall (56m x 20m x 11m) is not simply a response to a limited budget but embodies the designer's own values: a gallery as a dual art "projection" space, inside and out. The cube's 1500-sq.-meter outer skin becomes an art object in itself, an extensive pictoral surface at Schlossplatz creating a point of reference in the downtown area. The internationally renowned artist Gerwald Rockenschaub will be the first to design an external show.

The gallery inside offers 600 square meters of space for changing exhibitions of Berlin's international contemporary art scene.

The idea for the Temporary Art Gallery came from the now legendary final exhibition in 2005 in the derelict Palast der Republik which attracted 10,000 visitors in just eleven days.

http://www.kunsthalle-berlin.com